Schmücken eines Tannenbaumes

Eine kleine Geschichte – Schmücken eines Tannenbaumes

Nach den Sommerferien falteten wir unterschiedlich große Kartonagen. Zwei Kartonagen einer Größe klebten wir mit Klebeband zusammen. Die Kartons verpackten wir in grünes und rotes Papier. Nach den Herbstferien ging die Arbeit weiter. Die verpackten Kartons wurden in Folie gepackt und ein Geschenkband musste befestigt werden. Damit nicht genug -die Arbeit war noch nicht erledigt. Draht wurde auf eine vorgegebene Länge geschnitten und am Geschenkband befestigt. Dann sortierten wir die fertig gestellten Kartons nach Größen und verpackten sie in blaue Säcke. Nicht nur Päckchen sollten den Baum schmücken. Auch Sterne mussten her. Auf gelbe Pappe zeichneten wir Sterne mit Hilfe einer Schablone auf und diese schnitten wir aus. Dann laminierten wir die Sterne. Dann hieß es erneut - schneiden. Jetzt war Vorsicht geboten. Es musste ein Rand bleiben, damit sich die Laminierfolie nicht löste. Auch das schafften wir gemeinsam. Zum Schluss noch lochen und einen Draht durchziehen.

Am Freitag vor dem ersten Advent sind wir voll beladen zur Firma SAB Bröckskes gegangen. Dort schmückten wir einen großen Tannenbaum auf dem Außengelände. Wir fuhren mit einem Gabelstapler hoch, damit wir auch überall am Baum den Schmuck aufhängen konnten. Das war sehr aufregend. Der Tannenbaum sah toll aus. Nach getaner Arbeit gingen wir zu Herrn Bröckskes ins Büro. Dort gab es Getränke und Süßigkeiten. Das Wetter ließ uns nicht im Stich. Es war trocken und nicht so kalt. (Die Geschichte wurde von einigen Schülerinnen und Schülern der BPS 3 formuliert.)